Direkt zu:

09.03.2022

Hilfe für die Ukraine

Auch in Lindau kommen die ersten Menschen aus der Ukraine an, die vor dem Krieg geflüchtet sind. Die Stadt Lindau erreichen täglich Anfragen, wie man helfen kann. Wie Sie am besten helfen können, haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

Seit Ausbruch des Krieges sind bisher rund 300 Menschen aus der Ukraine im Landkreis Lindau aufgenommen worden und sind vom Landratsamt registriert worden.

FAQ

⯈ An wen wende ich mich, wenn ich privat Flüchtlinge aufgenommen habe und die Herausforderungen nicht richtig eingeschätzt habe?

⇒ In den letzten Tagen melden sich immer wieder Gastfamilien, die nur vorübergehend Geflüchtete aufgenommen haben oder die überfordert sind mit der Situation. Hier unterstützt das Landratsamt aktiv und sucht nach Lösungen. Wichtig ist, dass das Landratsamt frühzeitig informiert wird und noch reagieren kann, beispielsweise durch eine Vermittlung von anderem Wohnraum. Die Mitarbeiter sind erreichbar unter fluechtlingsbetreuung@landkreis-lindau.de.

⯈ Ich habe über die Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration Wohnraum gemeldet und bis jetzt nichts gehört. Warum?

⇒ Es haben bereits viele Menschen privaten Wohnraum gemeldet und das Landratsamt baut darüber hinaus auch die dezentralen Unterkünfte aus. Der gemeldete Wohnraum ist gelistet und die Mitarbeiter des Landratsamtes melden sich bei Bedarf. „Bisher konnten wir alle Geflüchteten, die Wohnraum brauchen und sich bei uns gemeldet haben, vermitteln“, so Carina Seiler, Geschäftsbereichsleiterin Jugend, Soziales und Migration. „Wir wissen jedoch nicht, wie sich die Lage weiterentwickelt und sind daher dankbar um bereitgestellten Wohnraum, auch wenn wir uns nicht sofort melden.“

⯈ An wen wende ich mich, wenn ein Kindergartenplatz gebraucht wird oder ein geflüchtetes Kind in einer Schule angemeldet werden soll?

Für die Bereitstellung von Kindergartenplätzen sind die jeweiligen Gemeinden zuständig. Eine Schul-Anmeldung erfolgt in der Regel direkt über die Schule vor Ort.

⯈ Unter den geflüchteten Menschen sind kranke Menschen. Wer hilft?

Eine Notfallbehandlung bei einem Arzt ist in Deutschland jederzeit möglich. Das Sozialamt hilft allgemein bei der Kostenübernahme für die Krankenversorgung. E-Mail: asyl@landkreis-lindau.de.

⯈ Bekomme ich Kosten für Unterkunft, Heizung und Strom?

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine können in Deutschland Sozialleistungen beantragen und im Zuge dessen werden auch Wohnungskosten erstattet. Beantragt werden diese im Sozialamt (E-Mail: asyl@landkreis-lindau.de).


Hilfe 

Das bayerische Sozialministerium hat zusammen mit der Freien Wohlfahrtspflege ein Hilfetelefon eingerichtet. Es bietet Unterstützung, wenn der Kontakt zu nahestehenden Menschen aus der Ukraine verloren ging, Informationen zur aktuellen Situation in der Ukraine oder den Nachbarstaaten benötigt werden oder hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger sich engagieren wollen.

  • Als Erstanlaufstelle nimmt ein Mitarbeiter des Hilfetelefons die Anliegen sowie Sorgen und Ängste der Anrufer entgegen und vermittelt schnell und unkompliziert an die zuständigen Stellen weiter.
  • Bei Fragen zum Ausländerrecht oder zur Möglichkeit einer Unterkunft von Flüchtlingen werden die zuständigen Ansprechpartner vermittelt.
  • Auch gibt es Erstinformationen zu Spendenkonten oder möglichen Anlaufstellen für Sachspenden.

Hilfetelefon: +49 (0)89 544 97 199
Montag bis Freitag von 8 – 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 – 14 Uhr oder
per Email an Ukraine-hotline@freie-wohlfahrtspflege-bayern.de.

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat eine Internetseite für die Ukraine-Hilfe eingerichtet  
Mehr Infos hier: Ukraine Hilfe Bayern

Regionale Hilfsmöglichkeiten

"Lindau hilft" ist ein Zusammenschluss mehrerer Privatpersonen aus Lindau mit persönlichen Beziehungen ins Kriegsgebiet. Sie fahren regelmäßig an die ungarisch-ukrainische Grenze und übergeben Hilfsgrüter. Auf dem Rückweg bringen sie ukrainische Geflüchtete in Sicherheit. Infos zu den Hilfstransporten und Ansprechpartner finden Sie auf:

https://www.lindau-hilft.de

Das Hilfswerk Bodensee ist ein Zusammenschluss vieler helfender Menschen aus Lindau und der Bodenseeregion. Aus der Idee der regionalen Hilfe ist innerhalb kürzester Zeit der Verein »Hilfswerk Bodensee« entstanden, der sich gerade in Gründung befindet. Gemeinnützig, schnell und unbürokratisch soll den Geflüchteten aus der Ukraine geholfen werden.

Krisendienst Schwaben

Krisen treffen nicht nur die Anderen: Jeder Dritte gerät mindestens einmal im Leben in eine Situation, in der er professionelle psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfe benötigt. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Bildung, Herkunft und Beruf. Beim Krisendienst Schwaben erhalten Menschen in psychischen Krisen, Angehörige oder auch Fachstellen rund um die Uhr professionelle Soforthilfe.

Rufen Sie an, wenn Sie alleine nicht mehr weiter wissen – je früher, desto besser! Denn kompetente Hilfe kann den Weg aus der Krise erleichtern. 
Mehr Infos in diesem Video (Sie werden zu YouTube weitergeleitet): https://youtu.be/SsuDZUYxeqs

Kostenfreie Rufnummer: 0800 / 655 3000

Der Krisendienst Schwaben ist Teil des Netzwerks Krisendienste Bayern. Einen Flyer mit weiteren Infos - auch in leichter Sprache - können Sie im Servicebereich (auf dem Desktop: rechte Spalte, auf dem Smartphone weiter unten) öffnen und downloaden. 


Wohnraum

Auf der Webseite des bayerischen Innenministeriums kann man beispielsweise Wohnungsangebote direkt online eintragen. Diese Infos werden den zuständigen Landratsämtern gleich digital zur Verfügung gestellt. „Wir bitten nachdrücklich, für Hilfsangebote nur noch diese Internetseite zu verwenden“, sagt Landrat Elmar Stegmann. 

Notfallunterkunft

Das Landratsamt hat die Doppelturnhalle in Heimenkirch als erste Notfallunterkunft eingerichtet. Hier können sich die Neuankömmlinge auch übergangsweise anmelden. Dies ersetzt nicht eine Registrierung zu einem späteren Zeitpunkt, hilft jedoch, die Lage zu entspannen.

Wohnraumbeschaffung

Die Stadt Lindau prüft derzeit, inwiefern sie bei der Wohnraumbeschaffung, der Vermittlung von Dolmetscherdiensten oder schlichtweg mit Informationsangeboten helfen kann. „Wir wollen unbürokratisch helfen, aber auch keine Parallelstrukturen zum Landratsamt aufbauen“, sagt die Leiterin des Bürger- und Rechtsamtes, Tanja Bohnert.

Die Fäden laufen also beim Landratsamt zusammen. Dabei ändern sich die Gegebenheiten nahezu täglich. Die Bereitschaft der Landkreisbürgerinnen und -bürger, die Menschen aus der Ukraine zu unterstützen, ist nach wie vor sehr groß. Es gingen schon viele Angebote für Wohnraum oder ehrenamtliches Engagement ein.

Weitere Infos: Landratsamt Lindau

Spenden 

Einzelne Sachspenden in Form von Gegenständen einzusammeln, zu transportieren und vor Ort zu verteilen, ist kompliziert und aufwändig. Denn es kann aufgrund der Kampfhandlungen und der damit einhergehenden sehr unübersichtlichen Lage vor Ort nicht gänzlich sichergestellt werden, dass die Hilfslieferungen auch genau diejenigen erreichen, die sie erreichen sollen. Deshalb bitten alle Behörden und großen Hilfsorganisationen darum, ihnen bevorzugt Geldspenden für die Ukraine oder die Nachbarländer zukommen zu lassen. Gespendet werden kann z.B. an die Aktion Deutschland oder andere Hilfsorganisationen. 

Dolmetscher

Sie möchten sich als Dolmetscher oder Sprachmittler für die ukrainische Sprache anbieten und Personen, die nicht auf Deutsch oder Englisch kommunizieren können, bei Behördengängen oder ähnlichem unterstützen? Sie können sich hier in ein Formular eintragen und bekommen Bescheid, wenn Ihre Hilfe vor Ort benötigt wird.

Bitte melden Sie sich ebenfalls, wenn Sie eine pädagogische Ausbildung und ukrainische Sprachkenntnisse haben. Auch Traumatherapeuten könnten in den nächsten Wochen gefragt sein. Wenn Sie hier unterstüzten können, melden sich bitte auf der Seite von Bayern hilft Ukraine.

Beratung für Familien mit kleinen Kindern

Das Landratsamtsamt bietet auch Beratung für Familien mit kleinen Kindern an: Kemptener Str. 28, 88131 LindauAnsprechpartner sind Anke Fischer (01522.2676712), Branka Bilgeri (01520.8679242) und Heike Motz (01522.2676707). Sie sind auch per Mail erreichbar unter: vorname.nachname@landkreis-lindau.de


Information für Geflüchtete aus der Ukraine

Wenn Sie aus der Ukraine kommen und wissen möchten, an wen Sie sich wenden müssen, gibt es auf der Seite des Innenministeriums wichtige Infos - auch auf ukrainisch:

Якщо ви приїхали з України і хочете дізнатися, до кого звертатися, є важлива інформація на сайті МВС - також українською мовою: 

Alle Infos hier: Information für Geflüchtete

WICHTIG: Auch wenn Geflüchtete privat bei Freunden oder Verwandten unterkommen, müssen sie sich registrieren lassen. Nur so können Untersützungsangebote gut koordiniert werden.

Das Landratsamt Lindau bittet alle geflüchteten Menschen aus der Ukraine, die im Landkreis Lindau (Bodensee) ankommen oder bereits privat untergebracht sind, folgende Schritte zu beachten:

  1. Erstaufnahme der Kontaktdaten in der Doppelturnhalle, Lindauer Straße 20 in Heimenkirch (erreichbar rund um die Uhr / keine Terminvereinbarung notwendig):
    Eine erste Aufnahme der Kontaktdaten findet in der Doppelturnhalle, Lindauer Straße 20, in Heimenkirch statt. Diese Erstaufnahme ist sehr wichtig, damit wir wissen, wer sich bei uns im Landkreis bereits aufhält und wo er untergekommen ist.
    Bitte unbedingt mitbringen: Ausweispapiere
  2. Beantragung von Leistungen im Ausländeramt des Landratsamtes Lindau (Bodensee), Bregenzer Straße 33 in Lindau (Terminvereinbarung notwendig):
    Nach Mitteilung der Regierung gilt seit heute: Jeder Geflüchtete, der Sozialleistungen beantragen möchte, eine Krankenversicherung oder eine Arbeitserlaubnis benötigt, muss - zusätzlich zur Erstregistrierung in Heimenkirch - einen Termin beim Ausländeramt vereinbaren.
    Das Ausländeramt ist für eine Terminvereinbarung telefonisch (08382 270-400) oder per E-Mail (auslaenderamt@landkreis-lindau.de) erreichbar.        
    Bitte zum Termin unbedingt mitbringen: Ausweispapiere und biometrisches Foto.


Leistungen

zwischen dem 1. Juni und dem 31. August findet für ukrainische Geflüchtete bundesweit ein sogenannter Rechtskreiswechsel statt: Das bedeutet, dass Flüchtlinge aus der Ukraine ihre Sozialleistungen künftig in der Regel nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) erhalten. Zurück geht diese Änderung auf eine Entscheidung von Bund und Ländern, dass künftig nicht mehr die Landkreise, sondern der Bund – und somit die Jobcenter – für die Sozialleistungen zuständig sein sollen. Für die Geflüchteten im Landkreis Lindau (Bodensee) bedeutet dies, dass sie Sozialleistungen spätestens ab dem 1. September 2022 vom Jobcenter erhalten. 

Sprachkurse

Die vhs Lindau bietet verschiedene Kursformate für Ukrainerinnen und Ukrainer an. Das gesamte Angebot finden Sie auf der Webseite der vhs lindau.

Ein Bilder-Wörterbuch deutsch-ukrainisch finden Sie hier als Dokument zum Download: 

Bilderwörterbuch deutsch-ukrainisch [PDF-Dokument: 1,8 MB]


Arbeiten in Deutschland

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Informationsseite erstellt. Sie beraten und vermitteln passende Jobs. Außerdem sind Unterstützungsangebote aufgelistet: Arbeiten in Deutschland

Coronavirus

Menschen aus der Ukraine können sich an den Teststationen im Landkreis kostenlos mit einem Antigen-Schnelltest testen lassen. Hierfür reicht die Vorlage eines ukrainischen Ausweispapieres. Im Falle eines positiven Testergebnisses besteht auch Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test. Ebenso können sich Flüchtlinge aus der Ukraine in den beiden Impfzentren kostenlos impfen lassen. Auch hierfür reicht die Vorlage eines ukrainischen Ausweispapieres.

Kostenlos Bus- und Bahnfahren

Ukrainische Geflüchtete können im Stadtbus Lindau und bei bodo kostenfrei Bus und Bahn nutzen.

Geflüchtete aus der Ukraine erhalten kostenfreie Fahrt sowohl im deutschen Fernverkehr als auch im Nahverkehr. Dies gilt für alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress, etc.) sowie für alle U-, Straßen-, Stadtbahnen und Busse.Die Regelung gilt bis auf Weiteres und auf Widerruf. Mehrsprachige Informationen gibt es unter bahn.de/helpukraine bzw. über die Kundenhotline der Deutschen Bahn unter +49 30 2970.

Als Fahrausweis dienen entweder die kostenlosen Tickets „helpukraine“, die in allen DB-Reisezentren und DB-Agenturen in Deutschland erhältlich sind, oder auch ein gültiges Ausweisdokument.

Weitere Hilfen

Unterstützung für Geflüchtete mit Hörbeeinträchtigungen bietet der Hörgeschädigtenverein Lindau und Westallgäu e.V.. Ansprechpartner ist Stefan Koch. E-Mail: HGV.liwa.1933@gmail.com oder bvgsgschwaben@gmail.com.


Freizeitangebote


Sportangebote 

Beim TSV Lindau sind alle Angebote für aus der Ukraine Geflüchtete offen. Nach Angaben des TSV Lindau werden alle neu ankommenden Sportler zunächst beitragsfrei angemeldet, bis der Status geklärt ist und sie ggf. in eine reguläre Mitgliedschaft wechseln.

"Es gibt für uns keinen Grund, die ukrainischen Menschen hier abweichend zu behandeln und durch die aktuell enge Einbindung über die Helferorganisationen finden bereits erste (Schnupper-)Besuche der Trainings statt", so Dominik Moll, der Präsident des TSV Lindau von 1850 e.V.. Auch der TV Reutin hat sich bereit erklärt, Sportangebote für Flüchtlinge möglich zu machen.

Freizeitangebote für Kinder 

Lindau und Umgebung bieten vielfältige Möglichkeiten, um Kindern und Jugendlichen, die zum Teil ohne Eltern aus der Ukraine geflüchtet sind und bei uns Sicherheit und Schutz suchen, ein wenig Ablenkung zu bieten.

Hier eine Auswahl:

Kostenfreie Angebote:

Wie die Therme am 4.4.2022 mitteilt, können ukrainische Flüchtlingsfamilien aus dem Kreis Lindau ab sofort im Sport- und Familienbad der Therme Lindau werktags kostenlos baden und schwimmen. Das Angebot gilt von Montag bis Freitag zu den regulären Öffnungszeiten für das Sport- und Familienbad. Davon ausgenommen sind die Feiertage und Ferien. Der Aufenthalt ist jeweils auf 20 ukrainische Gäste gleichzeitig und auf zwei Stunden beschränkt. Voraussetzung ist eine vorliegende Registrierung als Geflüchtete in Deutschland und ein Nachweis über den aktuellen Wohnort im Landkreis Lindau. Die Eintrittstickets gibt es vor Ort an der Rezeption gegen Vorlage der entsprechenden Dokumente.

Angebote mit Eintritt:






Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit »
Bregenzer Straße 6
88131 Lindau (B)

Telefon:08382 918-102
Telefon:08382 918-152
Telefon:08382 918-104
E-Mail

Dokumente

Wörterbuch Ukrainisch mit Bildern (PDF, 1,8 MB)