Direkt zu:
22.02.2016

Erster Termin für Bürgerdialoge 2016 - GTL lädt zum Austausch ein

Bürger sollen Ihre Ideen zur zukünftigen Mobilität in Lindau einbringen.

Mit unserem Projekt „KLiMo“, dem Klimafreundlichen Lindauer Mobilitätskonzept, möchten wir die Weichen für die verkehrliche Entwicklung in unserer Stadt für die nächsten 15 Jahre stellen. Bereits im „Klimaschutzkonzept Lindau 2020“ wurde hierzu die Zielrichtung vorgegeben. Der motorisierte Individualverkehr soll reduziert und der Umweltverbund aus öffentlichem und nichtmotorisiertem Verkehr sowie die Elektromobilität sollen gestärkt werden.

Im bisherigen KLiMo-Prozess wurden hierzu die Grundlagen ermittelt, Bürger befragt, Verkehrserhebungen durchgeführt und eine Analyse erstellt. Im Rahmen der bisherigen Projektarbeit konnten sich die interessierten Bürger und Interessenvertreter bei verschiedenen Beteiligungsterminen einbringen. Auf Basis der Analyseergebnisse des Planungsbüros nutzten zuletzt zahlreiche Bürger die Möglichkeit der Mitgestaltung beim 1. KLiMo-Bürgerworkshop. Gemeinsam wurden wichtige Mobilitätsziele formuliert und anschließend gewichtet.

Leitbild und Planungsziele

Im nächsten Schritt sollen die aus dem bisherigen Planungs- und Beteiligungsprozess hervorgegangenen Planungsziele für die weitere Mobilitätsplanung der Stadt Lindau beschlossen werden.

Zunächst wird der vorberatend zuständige Werkausschuss der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) über den Projektstand informiert und dem Stadtrat ein Leitbild und Planungsziele als Basis für die weiteren Entscheidungen vorschlagen. Am Mittwoch, den 2. März, haben die Bürger die Möglichkeit, sich über Leitbild und Planungsziele mit der Projektgruppe im Rahmen eines Bürgerdialogs auszutauschen. In der März-Sitzung wird dann der Stadtrat das Leitbild und die Planungsziele beschließen.

In weiteren Schritten werden aus den Planungszielen übergeordnete Verkehrsszenarien und eine Mobilitätsstrategie abgeleitet, welche voraussichtlich im Mai 2016 mit den Bürgern erneut diskutiert und in den Gremien beraten werden soll. Die konkreten Veränderungen hin zu mehr klimafreundlicher Mobilität in Form von Einzelmaßnahmen können voraussichtlich im Sommer 2016 in einem weiteren 2. KLiMo-Bürgerworkshop und einem 3. Mobilitätsforum erarbeitet werden. Im Oktober 2016 kann der Stadtrat dann die verkehrlichen Maßnahmen zusammen mit dem Gesamtkonzept beschließen.

Berliner Platz

Als erste konkrete Maßnahme muss, parallel zur konzeptionellen Arbeit im KLiMo-Projekt und aufgrund des engen Zeitplans zur Erschließung des neuen Fernbahnhofs in Reutin, die Planung für eine verkehrliche Lösung am Berliner Platz vorangebracht werden. Auch hierüber soll der GTL-Werkausschuss im März informiert werden.

Die abschließende Entscheidung, welche verkehrstechnische Lösung am Verkehrsknoten Berliner Platz gebaut werden soll, liegt beim Bund. Für die weiteren Verhandlungen mit dem Straßenbaulastträger und den Zuschussgebern ist es jedoch hilfreich, eine klare Empfehlung seitens der Stadt zur Ausgestaltung des Knotenpunktes abzugeben.

Gerne würden wir deshalb beim Bürgerdialog zum KLiMo auch über das Projekt „Mobilitätsdrehscheibe Berliner Platz“ mit Ihnen diskutieren. Ziel ist es, möglichst bald zu einem klaren Empfehlungsbeschluss des Stadtrats hierzu zu kommen.

Einladung zum Bürgerdialog im Alten Rathaus

Bei dem Bürgerdialog am Mittwoch, 2. März 2016, werden die Vorschläge zum Leitbild und zu den Planungszielen für das KLiMo vorgestellt. Für interessierte Bürger bietet sich hier die Gelegenheit, Anregungen und Meinungen einzubringen und über die Planungsziele des KLiMo zu diskutieren.

Neben dem KLiMo werden wir die verkehrstechnisch möglichen Knotenpunktsformen für den Verkehrsknotenpunkt Berliner Platz darstellen und auch hierzu Ihre Vorschläge und Ideen aufnehmen.